Fuchsjagd im Einklang mit Tierschutz | Jagd-Fakten

Hans Schindel demonstriert, dass die Füchse der Schliefenanlage zahm und an Hunde gewöhnt sind. (Foto: DJV)

Hund und Fuchs kommen in dem Kessel der Schliefenanlage nie in direkten Kontakt. (Foto: DJV)

11.10.2013

Fuchsjagd im Einklang mit Tierschutz

Der Deutsche Jagdverband (DJV) filmt Video in Schliefenanlage

Schliefenanlagen dienen der Ausbildung von Hunden. Doch existieren Gemeinsamkeiten zwischen der Realität dieser Ausbildung und einschlägigen Internetvideos aus Osteuropa? Fuchsjagd ist kein unumstrittenes Thema in der Öffentlichkeit. Doch damit die Fuchsjagd tierschutzgerecht stattfinden kann, müssen die beteiligten Jagdhunde erst unter Aufsicht und Anleitung eingearbeitet werden. Erst wenn sie geprüft wurden, sind sie für die Fuchsjagd in Deutschland zugelassen. Der DJV hat mit einem professionellen Kamerateam ein Video über diese Hundeausbildung in einer sogenannten Schliefenanlage gedreht. Das Video verdeutlicht die Praxis der Ausbildung und zeigt, dass sie tierschutzgerecht und notwendig ist. Kursierende Internetvideos von Hundeausbildungen für die Fuchsjagd in Schliefenanlagen, in welchen die Jagdhunde auf den Fuchs gehetzt werden, verurteilt der DJV. Auffallend ist, dass diese Videos zum Großteil aus Osteuropa stammen. Sie spiegeln in keinerlei Art und Weise die waidgerechte Jagd in Deutschland, zu der die Fuchsjagd gehört, wider.

In Kürze wird das Video zur Hundeausbildung für die Fuchsjagd auf Youtube  zu sehen sein. Der Film gehört zur Videoreihe „Hundeausbildung am lebenden Tier“. In Planung ist bereits ein Film zum Thema „lebende Ente“. Alle Videos können auf dem Youtube Kanal des DJVs angesehen werden: www.youtube.com/user/DJVJagdschutzverband. Gern können die Videos verlinkt und geteilt werden. Auch zur Nutzung von Öffentlichkeitsarbeit sind sie frei.

(djv) Berlin