Afrikanische Schweinepest gefährdet Deutschland | Jagd-Fakten

01.04.2014

Afrikanische Schweinepest gefährdet Deutschland

Deutscher Jagdverband (DJV) ruft Jägerinnen und Jäger in Deutschland zur Achtsamkeit auf

 

Die Afrikanische Schweinepest (ASP) scheint auf dem Vormarsch in Richtung Deutschland zu sein. Nachdem die ersten Fälle in Polen und Litauen bekannt wurden, ruft der DJV die Jäger und Jägerinnen in Deutschland sowie die Landwirte auf, verstärkt auf verendete Wildschweine zu achten und diese unverzüglich der zuständigen Veterinärbehörde zu melden.

Bei Wildschweinen und Hausschweinen führt die ASP innerhalb weniger Tage zum Tod. Sie ist zudem hochinfektiös. Auch im weitfortgeschrittenem Verwesungszustand kann die Krankheit noch übertragen werden. Aufgrund der Vielzahl an Ansteckungsmöglichkeiten sollten alle Jägerinnen und Jäger in Deutschland und Landwirte in erhöhter Alarmbereitschaft sein. Maßnahmen der Biosicherheit müssen umgesetzt werden.

Informationen zu Schweinepest und inwiefern sich diese an Wildschweinen und Hausschweinen erkennen lässt finden Sie hier: www.fli.bund.de/fileadmin/dam_uploads/Publikationen/FLI-Informationen/FLI-Information_ASP20140218.pdf

Ein Frage-Antwort-Papier zur Afrikanischen Schweinepest finden Sie zudem hier: www.fli.bund.de/fileadmin/dam_uploads/Publikationen/FLI-Informationen/FLI-Information_FAQ_ASP20140218.pdf