Wildfleisch ist das neue Slowfood | Jagd-Fakten

20.02.2016

Wildfleisch ist das neue Slowfood

Regional und saisonal: Wer ein Fan von genussvollen und bewussten Essen ist, für den empfehlen Jäger heimisches Wildfleisch.

Direkt aus der Region, ohne Zusatzstoffe sowie hochwertig in Qualität und Geschmack. Das sind Kriterien, mit denen sich ernährungsbewusste Menschen anfreunden können. Die gute Nachricht ist: Wildfleisch hat das ganze Jahr Saison. Die noch bessere Nachricht: Jetzt ist Hochsaison. Weil die Nachfrage nach Wildfleisch groß ist, rät der Deutsche Jagdverband (DJV), sich bei dem Förster des Vertrauens den Braten zu sichern.

Etwa 24.400 Tonnen heimisches Wildbret von Wildschwein, Hirsch und Reh haben die Deutschen in der Jagdsaison 2014/2015 verspeist (1. April 2014 bis 31. März 2015). Das Fleisch vom Wildschwein ist mit 12.300 Tonnen am begehrtesten. Dazu kamen 395.000 Wildenten, 114.000 Fasanen, mehr als 236.000 Hasen und 241.000 Wildkaninchen, die ebenfalls auf dem Teller landeten. Das geht aus einer aktuellen DJV-Statistik hervor.

Leicht, schnell und modern in der Zubereitung: Das zeigen Rezepte auf der Internetseite www.wild-auf-wild.de. Hier finden Interessierte auch den nächsten Jäger oder Wildbretanbieter über die Postleitzahl-Suche.