Dokumentation „Jäger in der Falle“: Jagdverband verlangt Richtigstellung der Jagd in Deutschland von ZDF-Fernsehrat | Jagd-Fakten

04.02.2014

Dokumentation „Jäger in der Falle“: Jagdverband verlangt Richtigstellung der Jagd in Deutschland von ZDF-Fernsehrat

DJV veröffentlicht Fakten / Download ab sofort auf www.jagd-fakten.de möglich

„Tendenziös und fehlerhaft“, so lauteten die Kommentare aus der Jägerschaft nach Ausstrahlung der ZDF-Doku „Jäger in der Falle“. Diese wurde am 19. Januar 2014 in der ZDF Sendung „planet e“ ausgestrahlt und wird jetzt mit zwei Faktenchecks des Deutschen Jagdverbandes (DJV) über die Darstellung der Jagd in Deutschland korrigiert.

Hartwig Fischer, der Präsident des Deutschen Jagdverbandes (DJV) und damit Vertreter der Jäger in Deutschland kommentiert den Schritt wie folgt: „Wir haben zwei Faktenchecks gewählt. Zum einen greifen wir die inhaltlichen Fehler auf, da wir während der Dreharbeiten keine Möglichkeit erhalten haben, uns zur Jagd in Deutschland zu äußern. Der zweite Faktencheck geht auf die Vorwürfe des ZDF-Redakteurs im Nachgang zur Sendung ein, er habe ‚mit erheblichen Widerständen innerhalb der offiziellen Jägerschaft gegen die geplante Sendung zu kämpfen‘ gehabt. Das hat bei uns und bei Tausendenden von Mitgliedern Verwunderung und Enttäuschung ausgelöst“.

Der Email-Schriftwechsel zwischen dem Redakteur des Beitrags Berndt Welz und dem DJV-Pressesprecher Torsten Reinwald belegt das unterstützende Engagement der Jäger. Jederzeit stand der Jagdverband für eine Stellungnahme vor der Kamera oder schriftlich zur Verfügung. Entgegen der Darstellung des Redakteurs unterstütze der DJV und dessen Jäger die Recherchen mit Faktenmaterial. Der Jagdverband suchte sogar mit großem Aufwand nach Drehterminen bei einer „Drückjagd“, für die das Bundesjagdgesetz hohe Sicherheitsvorkehrungen vorschreibt.

Im Downloadbereich von www.jagd-fakten.de finden Interessierte ab sofort den inhaltlichen Faktencheck des Jagdverbandes sowie die Korrespondenz.

Hartwig Fischer unterstreicht weiter die Gesprächsbereitschaft des Verbandes und seiner Jäger: „Wir sind offen für Dialog sowie Kritik und freuen uns über jeden, der mehr über das Jagdwesen erfahren möchte. Umso größer ist unser Anliegen, die Vorwürfe des Redakteurs öffentlich richtig zu stellen“. Fischer bat in einem Brief an den ZDF-Fernsehrat persönlich um eine Richtigstellung.

Am Dienstag startete Europas größte Jagdmesse, die „Jagd & Hund“. Auf ihr startet der Deutsche Jagdverband seine Unterstützer-Kampagne für die Online-Petition gegen „tendenziöse Berichterstattung im ZDF“: bit.ly/1ewKjV7

Die Petition können Interessierte vom 4. bis zum 9. Februar 2014 am Messestand des Landesjagdverbandes Nordrhein-Westfalen sowie an weiteren Ständen direkt unterstützen und sich umfassend über die Jagd in Deutschland bei den Jägern informieren.

Zur Unterstützung der Petition gibt es weiteres Material wie Poster, Handzettel und Unterschriftenlisten im Downloadbereich von www.jagd-fakten.de.

(djv) Berlin/Dortmund

Den aktuellen Faktencheck zur ZDF-Reportage finden Sie hier!