„Jagen ist was für alte Männer mit Hut!“

Falsch! Oder doch nicht? Was ist moderne Jagd tatsächlich? Sie ist vielmehr, als Vorurteile landläufig vermuten lassen, zeigt jagd-fakten.de. Die Aufgaben der Jägerinnen und Jäger in Deutschland haben sich mit der Zeit geändert. Niemand ist näher an Artenschutz, Naturschutz und extensiver Naturnutzung als die Jäger. Ist für Sie die Jagd eine reine Männerwirtschaft? Oder denken Sie Jäger sind Mörder? Besser schnell dem riskanten Halbwissen Adé sagen und hier in den Fakten stöbern.


News

29.03.2020
2019 traten fast doppelt so viele Teilnehmer zur Jägerprüfung an wie vor zehn Jahren: Laut Deutschem Jagdverband (DJV) kletterte die Zahl der Anwärter auf über 18.900. Davon bestanden 19 Prozent nicht.
Nutria im hohen Gras
25.03.2020
Knapp 62.000 Nutria haben Jäger 2018/19 erlegt – das entspricht einem Plus von 261 Prozent in zehn Jahren. Ihre Ausbreitung ist eine Gefahr für Deichschutz und Artenvielfalt.
20.03.2020
2019 lösten 388.529 Menschen einen Jagdschein – rund 4.100 mehr als im Vorjahr. Die meisten Jäger kommen aus Nordrhein-Westfalen (87.659). Bezogen auf die Bevölkerung liegt Schleswig-Holstein mit 8,1 Jäger pro 1.000 Einwohner vorn.

„Fakten statt Vorurteile“

Jägerinnen und Jäger in Deutschland töten nur aus Spaß, Fuchsjagd ist unnötig und Wildbret schmeckt sowieso nicht – das sind nur drei von zahlreichen Vorurteilen, mit denen sich Jägerinnen und Jäger konfrontiert sehen. Mit der Kampagne „Fakten statt Vorurteile“ liefert der Deutsche Jagdverband (DJV) schlagfertige Antworten und fundierte Hintergrundinformationen, die diese Vorurteile entkräften.

Mehr als 300.000 Jägerinnen und Jäger engagieren sich in Deutschland ehrenamtlich für den Arten- und Naturschutz. Sie betreiben Biotoppflege und liefern ein wertvolles regionales Lebensmittel. Die Jagd ist vielseitig und der Schuss vom Hochsitz nur ein Teil des Waidwerks.

Sind denn alle zauselige Waidmänner und tragen einen grünen Hut? Hat jeder einen Dackel mit Schlappohren? Das Ziel von „Fakten statt Vorurteile“ ist es, Licht in das stereotype Bild der Jagd in Deutschland zu bringen.

 

 

Wer steckt dahinter?

Der Deutsche Jagdverband (DJV) ist die Vereinigung von 15 deutschen Landesjagdverbänden und ein eingetragener, gemeinnütziger Verein. Rund 250.000 Jägerinnen und Jäger sind bundesweit über die Landesjagdverbände und deren Untergliederungen im DJV organisiert. Die Landesjagdverbände sind als selbständige Organisationen in Kreisgruppen und Hegeringe unterteilt.

Der DJV ist – nach § 63 Bundesnaturschutzgesetz – eine staatlich anerkannte Vereinigung des Naturschutzes, ebenso wie die meisten Landesjagdverbände. Seinen Hauptsitz hat der DJV in Berlin.