„Fakten statt Vorurteile“

Jägerinnen und Jäger in Deutschland töten nur aus Spaß, Fuchsjagd ist unnötig und Wildbret schmeckt sowieso nicht – das sind nur drei von zahlreichen Vorurteilen, mit denen sich Jägerinnen und Jäger konfrontiert sehen. Mit der Kampagne „Fakten statt Vorurteile“ liefert der Deutsche Jagdverband (DJV) schlagfertige Antworten und fundierte Hintergrundinformationen, die diese Vorurteile entkräften.

Mehr als 300.000 Jägerinnen und Jäger engagieren sich in Deutschland ehrenamtlich für den Arten- und Naturschutz. Sie betreiben Biotoppflege und liefern ein wertvolles regionales Lebensmittel. Die Jagd ist vielseitig und der Schuss vom Hochsitz nur ein Teil des Waidwerks.

Sind denn alle zauselige Waidmänner und tragen einen grünen Hut? Hat jeder einen Dackel mit Schlappohren? Das Ziel von „Fakten statt Vorurteile“ ist es, Licht in das stereotype Bild der Jagd in Deutschland zu bringen.

 

 

Wer steckt dahinter?

Der Deutsche Jagdverband (DJV) ist die Vereinigung von 15 deutschen Landesjagdverbänden und ein eingetragener, gemeinnütziger Verein. Rund 250.000 Jägerinnen und Jäger sind bundesweit über die Landesjagdverbände und deren Untergliederungen im DJV organisiert. Die Landesjagdverbände sind als selbständige Organisationen in Kreisgruppen und Hegeringe unterteilt.

Der DJV ist – nach § 63 Bundesnaturschutzgesetz – eine staatlich anerkannte Vereinigung des Naturschutzes, ebenso wie die meisten Landesjagdverbände. Seinen Hauptsitz hat der DJV in Berlin.