Verzehr von Wildfleisch in Deutschland im Jagdjahr 2018/19 (Quelle: DJV)

18.3.2020

Fleisch vom Wildschwein am begehrtesten

Im Jagdjahr 2018/19 wurden hierzulande über 27.700 Tonnen Wildbret aus heimischen Revieren verzehrt – angeführt vom Wildschwein mit über 14.100 Tonnen. Auf Platz zwei das Reh mit 9.600 Tonnen.


Insgesamt 27.700 Tonnen Wildbret (Wildfleisch) von Wildschwein, Reh und Hirsch aus heimischer Jagd landeten im Jagdjahr 2018/19 (1. April bis 31. März) auf deutschen Tellern. Spitzenreiter ist das Wildschwein mit über 14.100 Tonnen. Das meiste Wildbret vom Wildschwein stammt aus Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern. Jäger haben in diesen beiden Bundesländern insgesamt knapp 3.450 Tonnen Wildbret vom Wildschwein geliefert, was etwa einem Viertel der Gesamtmenge entspricht. Knapp dahinter folgt das Reh mit 9.600 Tonnen. Rothirsch (2.700 Tonnen) und Damhirsch (1.300 Tonnen) landeten auf den Plätzen drei und vier. Das geht aus der Auswertung der Jagdstatistik 2018/19 des Deutschen Jagdverbandes (DJV) hervor.

Laut DJV-Erhebung essen 60 Prozent der Deutschen mindestens einmal im Jahr Wildbret. Das sind 25 Prozent mehr als vor zehn Jahren. Beim Kauf sollten Verbraucher genau hinschauen und auf Regionalität achten. Heimisches Wildbret ist beim Jäger, Förster oder Metzger erhältlich. Auf der Plattform www.wild-auf-wild.de gibt es eine bundesweite Postleitzahlensuche für rund 2.500 regionale Anbieter. Auch Restaurants mit Wildbret-Spezialitäten sind dort gelistet. Über 200 moderne Rezepte regen zum Nachkochen an.